Verleih uns Frieden (2015)


Konzert „Verleih uns Frieden“

70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs ist das Thema aktueller denn je. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Chor- und Orgelwerke, die die Sehnsucht nach Frieden ausdrücken angesichts grauenvoller Kriegszeiten.

Zu den historischen Schauplätzen zählt der Dreißigjährige Krieg (1618-1648), der große Teile Deutschlands verwüstete und erst 1648 mit dem Westfälischen Frieden sein Ende finden sollte. Aus dieser Zeit stammt u.a. die Motette “Verleih uns Frieden” von Heinrich Schütz.

Aber auch Konflikte aus der neueren Geschichte sind Teil des Konzertprogramms. Der Dresdener Kreuzkantor Rudolf Mauersberger komponierte die ergreifende Trauermotette „Wie liegt die Stadt so wüst“ unter den Eindrücken der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg nach Texten aus den Klageliedern Jeremias für den Dresdner Kreuzchor. Auch die Terroranschläge in New York und Washington am 11. September 2001 haben das Gesicht der Welt verändert. In zwei Motetten, die von amerikanischen Komponisten aufgrund der Ereignisse geschrieben wurden, wird dabei die tiefe Sehnsucht nach Frieden deutlich.

Das Orgelwerk „Aalaiki’ssalaam“ (Friede sei mit dir) von Naji Hakim mit Variationen über ein libanesisches Thema unterstreicht diese Sehnsucht. Es wurde durch die tragischen Ereignisse im Mittleren Osten und vor allem im Libanon im Sommer 2006 inspiriert und möchte ein Zeugnis von Frieden und Freude sein.

Pfarrkirche St. Pankratius Dülmen-Buldern
Samstag, 07. März 2015, 20 Uhr

Pfarrkirche St. Felizitas Lüdinghausen
Sonntag, 08. März 2015, 18 Uhr